DIE SEELENBURG | Der geistige Weg der Teresa von Ávila als Orientierung für unser eigenes Leben

Baden-Württemberg, Deutschland

Zusammenfassung

Hinweis: Für diesen Retreat haben wir lediglich 12 Plätze reserviert. Bitte registrieren Sie sich rechtzeitig, da wir die Teilnahmebestätigungen nach Eingangsdatum der Registrierung vergeben.

Teresa von Ávila wird als Heilige und Kirchenlehrerin verehrt, sie war Karmelitin und Mystikerin. Wie viele andere Mystiker schrieb sie ihre Erfahrungen auf und war hochreflektiert dazu; das Gegenteil eines undifferenziert nach spirituellen Erfahrungen suchenden, weltfremden Menschen. So wie viele andere hat sie also nicht nur ihre Erfahrungen geschildert, sondern auch systematisch deren Bedeutung reflektiert, hat sich beständig darüber orientiert, was Mystik überhaupt sei und wie die Verbindung zwischen 'Himmel' und 'Erde' ist und gestaltet werden soll. Außerdem hat sie sich, -und auch das hat sie mit vielen anderen gemeinsam, Gedanken darüber gemacht, wie sie andere Menschen an dieses Wissen und ähnliche Erfahrungen heranführen könnte. So entstand Teresa's Werk "Die Seelenburg" oder auch "Die innere Burg", wo sie die '7 Wohnungen der Seele' beschreibt.

Die sieben Wohnungen der Seelenburg sind für Teresa gleichbedeutend mit sieben Phasen und sieben inneren Orten des geistigen und geistlichen Wachstums. Gleichzeitig betont sie, dass die tatsächliche Realität einer spirituellen Biographie viel komplexer sei als jedes Modell. Deshalb erweitert sie das Anfangsbild: „War hier nur von sieben Wohnungen die Rede, so umschließt doch jede einzelne von ihnen -oben, unten und zu allen Seiten -deren viele, mit hübschen Gärten und Brunnen und labyrinthischen Wandelgängen.“ Um die Wirklichkeit nicht auf ein Schema zu reduzieren, mahnt sie, „die Fülle und Weite und Größe der Seele“ nicht zu übersehen. Deshalb dürfe man auf sich selbst oder in der Begleitung der Seele keinerlei Zwang ausüben. So erinnert sie nochmals am Ende ihres Werkes: „Freilich könnt ihr nicht in alle Wohnungen durch eigene Kraft gelangen (…), wenn nicht der Burgherr euch selbst hineinführt. Darum rate ich euch, nie irgendwie gewaltsam vorzugehen, wenn ihr auf ein Hemmnis stoßt (…).“ Die Ausrichtung ist eines, Zwang und Verbissenheit ein anderes.

In diesem Sinne werden wir die sieben Wohnungen kennenlernen und betrachten.

Wichtiger Hinweis 1: Dies ist ein Retreat für alle Menschen, die einen eigenen geistigen Weg suchen, die auf intensive und tiefe Weise diesen inneren Weg finden und verfolgen möchten. Es ist ein religions- und überzeugungsoffener Retreat für alle Menschen. Er ist nicht katholisch, evangelisch, buddhistisch oder sonstwie orientiert. Gleichzeitig kann man den Glauben der Teresa nicht ignorieren und von diesem geistigen Weg einfach abziehen. Es ist eben keine nüchterne Methodig und Verfahrensweise, sondern ein religiöser Weg, der auf einer klaren Gottesvorstellung beruht.

Das bedeutende Werk der Teresa von Ávila dient uns in diesem Retreat als willkommene und hilfreiche Richtschnur, um daran unser eigenes Leben auszumessen, unseren geistigen Weg womöglich neu zu bestimmen und zu vertiefen.

Wichtiger Hinweis 2: Teresa von Ávila war natürlich eine Mystikerin. Deshalb muß hier kurz etwas zu einem vielleicht irreführenden Verständnis von 'Mystik' und einem ernsthaften geistigen Weg gesagt werden. Alle christlichen Mystiker, -aber nicht nur sie, haben das egoistische Kreisen um sich selbst, das andächtige Gefühle, spirituelle Sensationen, Visionen um ihrer selbst willen herbeizuführen versucht, scharf verurteilt. Dieser Wunsch nach spiritueller Beglückung, mit welchen Mitteln auch immer, ist zwar irgendwie verständlich, jedoch betont Teresa, daß dies nichts als ein unreifes Haften am eigenen Ich sei. Und das unterscheidet die wirkliche Mystik grundlegend vom kommerziellen Esoterikrummel, dessen angebotene Praktiken immer nur die schnelle Selbstbeglückung und letztlich die Verstärkung des Egos im Blick haben und die vor allem ein Geschäftsmodell darstellen.

Mystik im Sinne der Teresa ist nicht um der Selbstbeglückung da, nicht zur Verfolgung egoistischer Ziele, sondern ein Weg der Liebe. Mystik ist also vor allem bezogen auf den anderen. Für alle christlichen Mystiker ist dies der Schlüssel zum Verständnis des geistig-mystischen Weges.

In diesem Retreat wird es also auch um das Thema der 'Liebe' in diesem Sinne gehen.

Das Retreat im Überblick

  • Art:
    Hatha Yoga, Yin Yoga, Detox Retreats, Yoga Retreats, Heilfasten, Langlauf, Stille Retreat, Traditionelle europäische Medizin (TEM), Coaching, Meditation, Aktivurlaub, Traditionelle chinesische Medizin (TCM)
  • Dauer:
    3 Tage
  • Ort:
    • Deutschland
  • Unterkunft:
    • nicht inbegriffen
  • Verpflegung:
    • Keine Verpflegung
  • Leistungen:
    • Retreat
    • Stille
    • Verschriftlichung
    • Vertiefung der eigenen Fragen und Antworten zum geistigen Weg
    • Live-online Hosting
    • Den geistigen Weg finden und gehen lernen
    • Persönliche Klärung

Unterkunft

Dies ist ein live-online Retreat. Er findet über Zoom statt.
Sie sind bei sich zuhause und wählen sich mit den durch die Registrierung erhaltenen Daten zur entsprechenden Uhrzeit ein.

Für diesen kleinen Retreat braucht es nicht viel Gepäck...
Hier meine Empfehlungen (Rita vom Welcome-Team):
»Wenn ich auf einen Retreat gehe nehme ich immer diese Dinge mit:
- Einen Block und etwas zu schreiben... Das brauche ich für meine eigenen Vertiefungen. Bernhard gibt immer auch mal kleinere Aufgaben, die man für sich und in Stille durchführt. Und dann schreibe ich immer auch mit, mache mir Notizen.
- Genug Wasser zu trinken... Ich habe gemerkt, daß mein Flüssigkeitsbedarf während eines Retreats oder Seminars ziemlich hoch ist.
- Ein paar Nüsse oder einen Eiweißriegel, eine Banane oder einen Apfel... Je nachdem, ob ich dann einen kleinen Hunger habe... Aber ich esse nie viel, versuche während der Arbeitszeit 'leicht' zu bleiben...
- Ich achte bei den live-online Retreats darauf, daß ich in einer ruhigen Umgebung bin. So, als wäre ich in einem Seminarhaus... da würde ich auch eher das im Wald als das an der Autobahn wählen.
- Und ich probiere die Technik aus; manchmal mußte ich auch schon beim Veranstalter anrufen und mir Unterstützung holen. Vorher die Technik auszuprobieren ist wichtig, damit ich dann problemlos teilnehmen kann.
- Und ansonsten öffne ich mich für die Situation. Es passiert immer so vieles, das sich dann an einen neuen Platz stellt... Aber man muss geöffnet sein, offen hinhören... nicht nur auf das , was gesagt wird von Bernhard, sondern auch auf das, was dann danach aus mir darauf antwortet... das ist mir sehr wichtig.
- Und ich nehme mir an einem solchen Tag nicht viel anderes vor. So werde ich nach diesem kleinen Retreat noch das Gehörte reflektieren, verschriftlichen... vielleicht ein wenig spazierengehen... Aber sonst nichts. Ich habe festgestellt, daß ich den Dingen Zeit und Ruhe lassen muß, einzusinken... .«


Verpflegung

Dies ist ein live-online Retreat. Er findet über Zoom statt.
Sie sind bei sich zuhause und wählen sich mit den durch die Registrierung erhaltenen Daten zur entsprechenden Uhrzeit ein.

Für diesen kleinen Retreat braucht es nicht viel Gepäck...
Hier meine Empfehlungen (Rita vom Welcome-Team):
»Wenn ich auf einen Retreat gehe nehme ich immer diese Dinge mit:
- Einen Block und etwas zu schreiben... Das brauche ich für meine eigenen Vertiefungen. Bernhard gibt immer auch mal kleinere Aufgaben, die man für sich und in Stille durchführt. Und dann schreibe ich immer auch mit, mache mir Notizen.
- Genug Wasser zu trinken... Ich habe gemerkt, daß mein Flüssigkeitsbedarf während eines Retreats oder Seminars ziemlich hoch ist.
- Ein paar Nüsse oder einen Eiweißriegel, eine Banane oder einen Apfel... Je nachdem, ob ich dann einen kleinen Hunger habe... Aber ich esse nie viel, versuche während der Arbeitszeit 'leicht' zu bleiben...
- Ich achte bei den live-online Retreats darauf, daß ich in einer ruhigen Umgebung bin. So, als wäre ich in einem Seminarhaus... da würde ich auch eher das im Wald als das an der Autobahn wählen.
- Und ich probiere die Technik aus; manchmal mußte ich auch schon beim Veranstalter anrufen und mir Unterstützung holen. Vorher die Technik auszuprobieren ist wichtig, damit ich dann problemlos teilnehmen kann.
- Und ansonsten öffne ich mich für die Situation. Es passiert immer so vieles, das sich dann an einen neuen Platz stellt... Aber man muss geöffnet sein, offen hinhören... nicht nur auf das , was gesagt wird von Bernhard, sondern auch auf das, was dann danach aus mir darauf antwortet... das ist mir sehr wichtig.
- Und ich nehme mir an einem solchen Tag nicht viel anderes vor. So werde ich nach diesem kleinen Retreat noch das Gehörte reflektieren, verschriftlichen... vielleicht ein wenig spazierengehen... Aber sonst nichts. Ich habe festgestellt, daß ich den Dingen Zeit und Ruhe lassen muß, einzusinken... .«


Ablauf

Der Ablauf ist an allen Tagen derselbe.

Vormittag
09:20 - 09:30 Uhr Erste Zusammenkunft in Stille
09:30 - 10:30 Uhr Anleitung zu den Weisheitsfragen des Tages Weisheitsfragen des Tages (offline-Zeit)
10:30 - 11:00 Uhr Fragen und Antworten
11:00 - 12:00 Uhr Übungen / Eigene Konkretisierungen zu den Weisheitsfragen des Tages (offline-Zeit)
12:00 - 12:15 Uhr Q&A (Fragen und Antworten)

Nachmittag
13.30 - 15.30 Uhr Selbstbestimmte Zeit für die eigene Praxis, oder ruhen, Einsichten verschriftlichen, Dialog, spazierengehen…
15:30 - 15:40 Uhr Zweite Zusammenkunft in Stille
15.40 - 16:40 Uhr Anleitung zu den Weisheitsfragen des Tages
16:40 - 17:10 Uhr Q&A (Fragen und Antworten)
17:10 - 18:10 Uhr Übungen / Eigene Konkretisierungen zu den Weisheitsfragen des Tages (offline-Zeit)
18:10 - 18:30 Uhr Q&A (Fragen und Antworten)
19:30 - 19:40 Uhr Letzte Zusammenkunft in Stille


Ort

Dies ist ein live-online Retreat. Er findet über Zoom statt.
Sie sind bei sich zuhause und wählen sich mit den durch die Registrierung erhaltenen Daten zur entsprechenden Uhrzeit ein.

Für diesen kleinen Retreat braucht es nicht viel Gepäck...
Hier meine Empfehlungen (Rita vom Welcome-Team):
»Wenn ich auf einen Retreat gehe nehme ich immer diese Dinge mit:
- Einen Block und etwas zu schreiben... Das brauche ich für meine eigenen Vertiefungen. Bernhard gibt immer auch mal kleinere Aufgaben, die man für sich und in Stille durchführt. Und dann schreibe ich immer auch mit, mache mir Notizen.
- Genug Wasser zu trinken... Ich habe gemerkt, daß mein Flüssigkeitsbedarf während eines Retreats oder Seminars ziemlich hoch ist.
- Ein paar Nüsse oder einen Eiweißriegel, eine Banane oder einen Apfel... Je nachdem, ob ich dann einen kleinen Hunger habe... Aber ich esse nie viel, versuche während der Arbeitszeit 'leicht' zu bleiben...
- Ich achte bei den live-online Retreats darauf, daß ich in einer ruhigen Umgebung bin. So, als wäre ich in einem Seminarhaus... da würde ich auch eher das im Wald als das an der Autobahn wählen.
- Und ich probiere die Technik aus; manchmal mußte ich auch schon beim Veranstalter anrufen und mir Unterstützung holen. Vorher die Technik auszuprobieren ist wichtig, damit ich dann problemlos teilnehmen kann.
- Und ansonsten öffne ich mich für die Situation. Es passiert immer so vieles, das sich dann an einen neuen Platz stellt... Aber man muss geöffnet sein, offen hinhören... nicht nur auf das , was gesagt wird von Bernhard, sondern auch auf das, was dann danach aus mir darauf antwortet... das ist mir sehr wichtig.
- Und ich nehme mir an einem solchen Tag nicht viel anderes vor. So werde ich nach diesem kleinen Retreat noch das Gehörte reflektieren, verschriftlichen... vielleicht ein wenig spazierengehen... Aber sonst nichts. Ich habe festgestellt, daß ich den Dingen Zeit und Ruhe lassen muß, einzusinken... .«


78355 Hohenfels, Deutschland Hohenfels, Baden-Württemberg, 78355, Deutschland

Anreise

Dies ist ein live-online Retreat. Er findet über Zoom statt.
Sie sind bei sich zuhause und wählen sich mit den durch die Registrierung erhaltenen Daten zur entsprechenden Uhrzeit ein.

Für diesen kleinen Retreat braucht es nicht viel Gepäck...
Hier meine Empfehlungen (Rita vom Welcome-Team):
»Wenn ich auf einen Retreat gehe nehme ich immer diese Dinge mit:
- Einen Block und etwas zu schreiben... Das brauche ich für meine eigenen Vertiefungen. Bernhard gibt immer auch mal kleinere Aufgaben, die man für sich und in Stille durchführt. Und dann schreibe ich immer auch mit, mache mir Notizen.
- Genug Wasser zu trinken... Ich habe gemerkt, daß mein Flüssigkeitsbedarf während eines Retreats oder Seminars ziemlich hoch ist.
- Ein paar Nüsse oder einen Eiweißriegel, eine Banane oder einen Apfel... Je nachdem, ob ich dann einen kleinen Hunger habe... Aber ich esse nie viel, versuche während der Arbeitszeit 'leicht' zu bleiben...
- Ich achte bei den live-online Retreats darauf, daß ich in einer ruhigen Umgebung bin. So, als wäre ich in einem Seminarhaus... da würde ich auch eher das im Wald als das an der Autobahn wählen.
- Und ich probiere die Technik aus; manchmal mußte ich auch schon beim Veranstalter anrufen und mir Unterstützung holen. Vorher die Technik auszuprobieren ist wichtig, damit ich dann problemlos teilnehmen kann.
- Und ansonsten öffne ich mich für die Situation. Es passiert immer so vieles, das sich dann an einen neuen Platz stellt... Aber man muss geöffnet sein, offen hinhören... nicht nur auf das , was gesagt wird von Bernhard, sondern auch auf das, was dann danach aus mir darauf antwortet... das ist mir sehr wichtig.
- Und ich nehme mir an einem solchen Tag nicht viel anderes vor. So werde ich nach diesem kleinen Retreat noch das Gehörte reflektieren, verschriftlichen... vielleicht ein wenig spazierengehen... Aber sonst nichts. Ich habe festgestellt, daß ich den Dingen Zeit und Ruhe lassen muß, einzusinken... .«


Nicht das Passende gefunden?

Kein Problem! Einfach Email eintragen und immer die neuesten Angebote bequem ins Postfach bekommen.