Landartwoche in Andalusien im autofreien Burgdorf Castellar im wilden Naturpark der Korkeichenwälder

Andalucía, Spanien

Zusammenfassung

Unverbrauchte Landschaft, Weite und Wildnis bilden die Kulisse für einen einwöchiges Landarterlebnis, indem wir mit all unseren Sinnen in einen kraftvollen Ort eintauchen.

Gemeinsam lernen wir die vielfältigen und meist unbekannte Lebensräume, die uns der Naturpark der Korkeichenwälder bietet, auf Wanderungen kennen: Urige Korkeichen mit Felsformationen, Wasser, Wurzeln, Lochsteine und Lehm, Elefantenfriedhöfe und Elfenbäder.
Sie inspirieren uns selbst aktiv zu werden, spielerisch experimentell und zeitlos in einen Dialog mit der Natur zu treten, eigene Landartwerke zu kreieren. Mit Hilfe kreativer Anschubser und speziellen Themen werden die Teilnehmer sanft auf die Gestaltung vorbereitet.
Unter bewußter Einbeziehung des Sonnenlichts können die Werke "erleuchtet" oder durch Schattenbildung vervollständigt werden.
Die Fotografien, einzige Zeugen unserer vergänglichen Werke, profitieren von den besonderen Lichverhältnissen Südeuropas.

Das Retreat im Überblick

  • Art:
    Nanas / Objekte, Mosaik / Terrazzo, LandArt, Wanderurlaub
  • Dauer:
    6 Tage
  • Ort:
    • Spanien
  • Unterkunft:
    • Inklusive Übernachtung
  • Verpflegung:
    • Vollpension
  • Leistungen:
    • 6 Tage Vollpension (Frühstück, Picknick und mehrgängiges Abendessen, letzteres exklusive Getränke)
    • 7 Übernachtungen
    • 5 Tage Landart-Kursleitung, 1 Tag zur freien Verfügung

Unterkunft

Wir übernachten innerhalb des romantischen mittelalterlichen Burgdorfs Castellar de la Frontera. Es sind Natursteinhäuser, die keine Klimaanlage benötigen, da sich durch ihre 60cm breiten Wände ein angenehmes Bioklima bildet. Für kalte Tage sind sie mit E-Heizungen und Öfen ausgestattet. Die Zimmer, komplett eingerichtet (Handtücher und Bettwäsche inbegriffen), sind alle individuell, schlicht aber originell. Sie verfügen hauptsächlich über Doppelbetten, die jedoch als Einzelbett bei Bedarf gebucht werden können. Küche, Wohnzimmer und Bad sind in jedem Haus vorhanden und werden gemeinschaftlich genutzt.

Kleine blumengeschmückte Patios bzw. Aussichtsterassen geben dem Bewohner die Möglichkeit sich in einem privaten Außenbereich aufzuhalten.


Verpflegung

Die Verpflegung ist Vollpension: Frühstücksbufett, Picknick und mehrgängiges Abendessen. Auf landestypische Speisen wird Wert gelegt. Auf Wunsch kann das Essen vegetarisch bestellt werden. Alles wird vom Veranstalter organisiert und ist im Reisepreis inbegriffen, so dass man vor Ort abschalten und entspannen kann.


Ablauf

Tag 2 bis 6:
- Wanderung mit allen Sinnen durch den Korkeichenwald, botanische Eigenheiten, erkunden und experimentieren der vorhandenen Naturmaterialien, Sammeln von Fundstücken, Naturerfahrungsspiele zur Einstimmung, meditativer Streckenabschnitt, Übung in Paaren, theoretische Einweisung in die Landart, Kennenlernen des Hilfsmaterials, kreative Anschubser, Schwimmen im See an 3-4 Tagen, erforschen der Ateliers im Hinblick auf die Gestaltung einer Landart Skulptur, individuelle Objekte in den verschiedenen Ateliers, Nacht-Landart-Happening mit evt. Gemeinschaftsarbeit, fotografieren der Werke und Vernissage
- Alle Tage sind entschleunigt und lassen Freiräume zur individuellen Gestaltung
- Ein Tag steht zur freien Verfügung, d.h. es findet kein Programm statt
- Die einzelnen Programmpunkte werden auf die Wetterverhältnisse angepasst, fallen aber in keinem Fall aus
- Die reine Gehzeit der Wanderungen kann bis zu 3,5 Stunden betragen, die Wege variieren im Schwierigkeitsgrad: kleine Pfade bergauf-bergab, bequeme Feldwege, steinige Untergründe... Trittsicherheit ist notwendig.
An 2 Tagen gibt es einen Anstieg von ca. 40 Minuten (Höhenmeter)


Ort

Die einwöchigen Landartkurse finden im Naturpark der Korkeichenwälder (Parque Natural de los Alcornocales) in der Provinz Cadiz, Südandalusien, statt.

Ausgangsort ist Castellar de la Frontera, ein mittelalterliches Burgdorf oberhalb eines Stausees, eingebettet in immergrüne Wälder und Ausblicke in eine unbewohnte und außergewöhnlich schöne Bergwelt.

Der Naturpark, mit einer Fläche von 1700qkm, besitzt den weltweit größten zusammenhängenden Korkeichenwald. Da er immer nur extensiv bewirtschaftet wurde, hat er sich eine Ursprünglichkeit hinsichtlich der Artenzusammensetzung und Struktur bewahrt. Er beherbergt einen großen Pflanzenreichtum sowie einige Reliktarten aus dem Tertiär. Zahlreiche Flüsse und Bäche verleihen dem Gebiet eine ökologische und landschaftliche Vielfalt. Durch diese anregende Umwelt sind unserer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ein reichhaltiges Angebot von Naturmaterialien erleichtert uns die Kreation von Landartwerken.

Castellar de la Frontera besitzt ideale Bedingungen Reizüberflutung, permanenter Schnelllebigkeit, ständiger Mobilität und allgegenwärtiger Konsummöglichkeit zu entkommen und jede Form von Stress hinter sich zu lassen. Autofrei, ohne Geschäfte, mit Natursteinhäusern und blumengeschmückten Gassen bietet es nachts völlige Ruhe und Entspannung und verstärkt eine naturnahe und essentielle Lebensweise. Täglich hat man Gelegenheit, nach den kreativen Ausflügen, zur Reflexion und inneren Einkehr zu kommen. Castellar vertieft das Landarterlebnis und rundet den Kurs ab mit schönen Momenten, wie Schwimmen im See und stimmungsvollen Abendessen mit Panoramablick über die Bergwelt.

Staticmap?size=640x300&scale=2&zoom=11&markers=36.2853497%2c 5 Castellar de la Frontera, Provinz Cádiz, Spanien Castellar de la Frontera, Andalucía, 11351, Spanien

Anreise

Castellar de la Frontera erreicht man über den Flughafen "Jerez de la Frontera" (1,30 h Autofahrt) oder "Málaga" (1,45 h).
Von Flughafen Málaga gibt es drei Varianten nach Castellar zu kommen:

1. Mit einem direkten Bus nach Algeciras, von dort aus kann man sie abholen
2. Einen günstigen Mietwagen für die Dauer des Aufenthalts
3. Ein privates Taxi (kostengünstiger) mit anderen Teilnehmern teilen

Vom Flughafen Jerez bestehen Variante 2 und 3.


Nicht das Passende gefunden?

Kein Problem! Einfach Email eintragen und immer die neuesten Angebote bequem ins Postfach bekommen.