Seminar Kunstgeschichte: Künstlerinnen - an Grenzen gegangen

Tessin, Schweiz

Zusammenfassung

Betrachtung von Werk und Biografie von Künstlerinnen des 20. und 21.Jahrhunderts
Wir werden uns befassen mit einer Auswahl von Künstlerinnen, die ihre Kunst aus spirituellen, psychischen, kulturellen und zeitgeschichtlich, kollektiven Grenzerfahrungen heraus geschaffen haben.
Hilma af Klint, Emma Kunz, Leiko Ikemura, Fabienne Verdier, Marina Abramovic.
In alten Zeiten waren Kunst, Heilung und Religion eine Einheit, der Schamane war zugleich Künstler, Seher und Heiler, er verband die Alltagswelt mit der „Anderswelt“. In indigenen Kulturen finden wir dies noch heute. Künstlerisches Schaffen war zu allen Zeiten ein Mittel zur Kommunikation und Transformation sowohl von persönlichen wie von kollektiven und zeitgeschichtlichen Erfahrungen. Es war und ist immer auch ein Mittel der Selbstheilung oder auch ein Versuch der kollektiven Heilung. Es kann eine persönliche Auseinandersetzung der Teilnehmenden entstehen zum Thema.
Es kann auch ein Weg sein, Kulturen zu verbinden, Grenzen aufzulösen.

Dieses Seminar wird vom EMR als Weiterbildung für Kunsttherapeuten anerkannt.

Das Retreat im Überblick

  • Art:
    Kreativurlaub
  • Datum:
    Fr, 02.07.2021 - So, 04.07.2021
  • Dauer:
    3 Tage
  • Ort:
    • Schweiz
  • Unterkunft:
    • nicht inbegriffen
  • Verpflegung:
    • Keine Verpflegung
  • Leistungen:
    • Das Miteinander in den Kursgruppen fördert das kreative Denken.
    • Das Ambiente im Atelier ist ideal, um in dieses Thema einzusteigen.
    • In unseren Seminaren werden Sie von fachlich hochqualifizierten Dozenten unterrichtet und begleitet.

Unterkunft

Während der Seminare eignet sich als Unterkunft eines der Hotels in der Umgebung. Wir helfen gern bei der Vermittlung!


Verpflegung

Am Freitag- und Samstagabend werden wir gemeinsam in der Region Essen gehen.
Frühstück und Mittagessen erfolgt individuell.


Ablauf

Seminarzeiten:
Freitag 17.00 bis 19.00 Uhr
Samstag 9.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr
Sonntag 9.00 bis 12.00 Uhr


Ort

Mitten in den Tessiner Alpen gibt es seit 1984 die Scuola di Scultura von Peccia. Das professionelle Niveau und das besondere Ambiente, geprägt von der starken und wunderschönen Natur des oberen Maggiatales, bieten optimale Bedingungen in die Welt der bildenden Künste einzutauchen. Mit ihrem reichen Kursangebot erschließt die Bildhauerschule den Teilnehmenden das weite Feld des Gestaltens mit Marmor und anderen Werkstoffen.
Informationen zu den einzelnen Kursinhalten, Dozenten, Unterkunft und Kosten finden Sie online auf unserer Website:
Wir freuen uns, auch Sie persönlich in Peccia begrüssen zu dürfen!


6695 Peccia, Schweiz Peccia, Tessin, 6695, Schweiz

Anreise

Anreise erfolgt individuell mit dem Auto oder dem Öffentlichen Verkehr.

Anreise mit dem Auto über Gotthard (A2) / San Bernardino (A3 / A13) oder Chiasso (A2) / Ausfahrt "Bellinzona Sud/Locarno" Richtung Locarno (Hauptstrasse) / Tunnel Locarno / Ausfahrt "Vallemaggia/Centovalli/Onsernone" (NICHT Locarno abfahren!) weiter Richtung Vallemaggia (ab Tunnelende 40 km bis Peccia)

Aus der Westschweiz und dem Wallis kommend: Simplonroute nach Domodossola / Centovalli / Ponte-Brolla, dann links ins Vallemaggia abbiegen (ab hier 35 km bis Peccia)

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ab Locarno Bahnhof SBB. Bus "Vallemaggia" bis Bignasco, dort umsteigen ins Postauto bis Haltestelle "Peccia Paese"

Ankunft in Peccia: Links Richtung Piano di Peccia, nach 30 Metern führt eine Brücke über den Fluss, hier können Sie linkerhand Ihr Auto parken. Die Bildhauerschule liegt direkt am Fluss gegenüber der ehemaligen Steinverarbeitungsfirma Cristallina S.A.


Nicht das Passende gefunden?

Kein Problem! Einfach Email eintragen und immer die neuesten Angebote bequem ins Postfach bekommen.